Pig Gate

Faszinierend, dass das „Pig Gate“ in meinem Umfeld auch nach ein paar Tagen so gar keinen erreicht hat und fast nur innerhalb von UK seziert wird, dort aber Thema von Tabloid bis Tumblr ist. Damit ihr nicht unwissend bleibt, mal eine kleine Aufklärung: Montagmorgen veröffentlichte die Daily Mail Auszüge einer neuen, nicht autorisierten Biografie von David Cameron. In „Call me Dave“ berichtet Lord Ashcroft, ehemaliger Vizevorsitzender der Conservative Party, unter anderem von Uni-Eskapaden des britischen Premiers. Abgesehen von Rauchen, Saufen & Co war Cameron in Oxford auch Mitglied in diversen Studentenvereinigungen, unter ihnen die Piers Gaveston Society. Bei einem Initiationsritual von eben jener soll er sein Geschlechtsteil in den Kopf eines toten Schweins gesteckt haben. Klingt ja fast schon so abstrus, dass es stimmen könnte. Ob das Pig Gate nicht einfach nur erfunden ist, weiß man bis heute nicht, die Häme ist aber groß und Cameron wird als „pig fucker“ und „Hameron“ durchs Netz getrieben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?