The only way to celebrate Valentine’s Day

Die Glossybox zum ValentinstagValentinstag ist nicht wirklich mein Ding und dann musste ich in der Arbeit auch noch romantischen Kram texten. Damit ich mich mit dem Tag der Liebenden etwas versöhne, habe ich mir einfach mal die Valentinstagsedition der Glossybox bestellt. Man liest von ihr ja auf gefühlt jedem Beautyblog und dieses Mal gab es vorwiegend positive Reviews (auch mittlerweile ausverkauft). Darum dachte ich mir, es sei eine gute Gelegenheit, die Box endlich auch mal zu testen. Wer das Prinzip nicht kennt: 15 € zahlen, hochwertige Beautyprodukte als Überraschung erhalten. Man füllt extra ein Profil seiner Präferenzen und körperlichen Begebenheiten aus, damit die Überraschung nicht komplett in die Hose geht. Ich war da zwar etwas überfordert (ist meine Haut wirklich „Porzellan“? Naja, hört sich gut an!), aber man kann sein Profil glücklicherweise auch verändern und Feedback geben, sobald die erste Box das Zuhause erreicht. Da ihr jetzt vermutlich total gespannt seid, was mir geschickt wurde, will ich doch mal auf Beautyblogger machen und euch das doch auch direkt mal mit einer ersten Einschätzung verraten.

Die Glossybox zum Valentinstag

Extra-Geschenk zum Valentinstag: Liebeskind Schlüsselband in dunkelbraun

Mit Liebeskind macht man wenig falsch und so ist das Schlüsselband auch das Highlight der Glossybox (obwohl ich lieber eins in grau bekommen hätte). Für knapp 16 Euro würde ich es niemals kaufen, aber so ist es nun eine gelungene Ablösung für mein in die Jahre gekommenes Ines-Filzband. Einen 10-Euro-Rabatt Gutschein für den Liebeskind-Onlineshop gab es auch noch, falls den jemand haben will: holla at me.

Konjac Sponge von Karmameju

Ein Peelingschwamm. Ich peele mich äußerst selten und stehe mehr auf dekorative Kosmetik als auf Pflegeprodukte, daher ist es eher so ein: naja.

Augenpads von Anatomicals

Angeblich eine Wunderwaffe gegen monströse Augenringe. Ich werde es testen, sobald es akut wird. Mich schrecken 30 Minuten Einwirkzeit allerdings eher ab. So scheiße kann man doch gar nicht aussehen.

„Porefessional“-Creme von Benefit

Ich habe eine Freundin, die liebt Benefit. Ich kam bisher noch nicht in den Genuss etwas von der Marke zu testen und freue mich nun über die Miniversion des eigentlich 32 € teuren Produkts. (Und hoffe gleichzeitig, dass es zwar ein paar Poren verschwinden lässt, aber bitte nicht so gut ist, dass ich es weiter benötige!)

Models Own Nagellack in viel-zu-pink

Mit Nagellack kann man mich eigentlich immer begeistern, aber der Ton ist so krass pink, dass mir nur Karneval als passender Anlass einfällt. Und ich hasse Karneval.

Sparkling Body Shimmer von Nougat London Limited

Ich mag Glänzen nicht. Sobald mein Gesicht glänzt, möchte ich nachpudern. Nun ist der Body Shimmer für den Rest des Körpers, aber auch da finde ich Glitzern jetzt eher so nicht so. Da denkt man im Club doch, dass ich schwitze wie ein Schwein. Wobei es die Beine strecken soll, wenn man den Schimmer auf die Waden schmiert. Das könnte man bei Shorts-Wetter ja mal testen – wir sprechen uns also im Juli! Es riecht aber lecker zumindest.

Man merkt: sonderlich begeistert bin ich nicht. Allerdings liebe ich diesen Wundertüten-Effekt. Ich denke, ich mache weitere Bestellungen abhängig von den Reviews. Damit ist es dann nur noch halb Wundertüte, aber gut investiertes Geld ;)

Teilen:

2 Kommentare

  1. 17. Februar 2014 / 23:21

    Hachja, aber der Wundertüten-Effekt ist halt schon toll
    Ich habe meinen Liebeskindanhänger schon erfolgreich verschenkt, wie auch Nagellack und Lipgloss – ich mag die Glossybox trotzdem. Mal mehr, mal weniger
    liebe grüße
    catharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?