I steam, you steam, we all steam? – Die Vorteile einer Dampfbürste

Dampfbürste im EinsatzAchtung, dieser Nerd-Artikel geht raus an alle „Hausfrauen im Herzen“. Ich hatte zu Weihnachten nämlich den praktischsten Wunsch überhaupt: eine Dampfbürste.

Daraufhin bekam ich von mehreren Freundinnen neugierige Nachfragen, ob sich so ein Steamer eigentlich lohnt. Ich scheine also nicht die einzige zu sein, die auf lebensoptimierende Gadgets steht und widme daher diesen Blogbeitrag meinem neuen Haushaltsgerät. In den folgenden Zeilen verrate ich euch, ob eine Dampfbürste eure Bügelbelastung reduziert und welche Vor- und Nachteile es gibt.

Zunächst zur Begriffsklärung bzw. als Erklärung, falls ihr gerade nur Bahnhof versteht: Ein Steamer ermöglicht vertikales Dampfbügeln ohne Bügelbrett. Es gibt sogenannte Stand-Dampfbügler mit fahrbarem Wassertank, die gewissermaßen an Staubsauger erinnern, sowie handlichere Modelle in Form eines Duschkopfs, die unter dem Begriff Dampfbürste geführt werden.

Dampfbürste im Test

Ich weiß noch genau, wie ich auf Steamer aufmerksam wurde: Ich wartete in einem Klamottengeschäft an der Umkleidekabine, während ich einer Verkäuferin fasziniert dabei zusah, wie sie diverse Kleidungsstücke im Nu mit einem Stand-Dampfbügler glattbügelte. An eben jenem Tag legte ich mir eine Bluse mit Kaktusprints zu, die ich sehr mag, jedoch nach jedem Waschen völlig zerknittert ist und somit seltener getragen wurde als gedacht. Ich kann Bügeln generell überhaupt nichts abgewinnen und greife daher seit Jahren bewusst zu pflegeleichten Teilen, die ich an der Luft trocknen und danach problemlos anziehen kann. So kostete es mich auch in diesem Fall oftmals zu viel Überwindung, das Bügelbrett aus seinem Eckversteck herauszuholen, aufzubauen und das Eisen aus dem Schrank zu kramen. Wenn ich die Kaktusbluse tragen wollte, schweiften meine Gedanken demzufolge regelmäßig zur Verkäuferin mit dem Dampfbügler ab. Als ich dann in irgendeiner Frauenzeitschrift eine wohlwollende Kolumne über Dampfbürsten als portable Steamervariante las, war mein Weihnachtswunsch geboren. Man gönnt sich ja sonst nichts…

Mittlerweile habe ich meinen Steamer ausgiebig getestet und sehe folgende Vor- und Nachteile:

Die Vorteile einer Dampfbürste

  • Der erste Vorteil liegt auf der Hand und ist das klassische Verkaufsargument: Dampfbürsten sind im Gegensatz zu Bügelbrett und –eisen klein und leicht. Sie benötigen also weder viel Platz noch Kraft. Für längere Reisen oder Trips mit delikaten Kleidungsstücken kann man sie zudem ganz einfach mit in den Koffer packen.
  • Jacken, Mäntel oder Anzüge, bei denen man nie weiß, wie man sie eigentlich auf ein Bügelbrett packen soll, lassen sich viel einfacher glätten.
  • Die Wäsche kann nicht verbrannt werden, da nur Wasserdampf zum Einsatz kommt. (Seine Hände sollte man aber natürlich trotzdem fernhalten!)

Die Nachteile einer Dampfbürste

  • Wenn man keine mobile Kleiderstange besitzt, muss man erstmal etwas finden, wo man seine Kleidung überhaupt zum Steamen aufhängen kann. Ich habe meinen Bürostühl mit seiner hohen Lehne dazu auserkoren, aber wirklich optimal ist das nicht. Als nächstes teste ich mal meine Duschkabine.
  • Das Bügelgerät muss regelmäßig mit frischem Wasser aufgefüllt werden. Gerade, wenn man dann doch „im Flow“ mehrere Teile abarbeiten mag, nervt das ständige Nachfüllen. Ich muss zudem destilliertes Wasser verwenden, weil das Berliner Wasser zu kalkhaltig ist. Der riesige Kanister und die kleine Wasservorrichtung der Dampfbürste sind kein gutes Team.
  • Die Temperatur reicht nicht aus, um hartnäckige bzw. tiefe Falten loszuwerden – ein Fall fürs klassische Bügeleisen.

Insgesamt ist das Teil für mich einfach ein Austricksen meiner Bügel-Faulheit, denn ich bin zuversichtlich, dass ich nun das ein oder andere Mal „mal eben“ etwas glätten werde. Vor allen Dingen, wenn ich morgens in meinem gewählten Outfit vor dem Spiegel stehe und feststelle, dass das getragene Teil doch zu zerknittert ist. Ich bin selten mit Kostüm ö.Ä. unterwegs, d.h. ich werde den Steamer vermutlich eher selten auf Reisen mitnehmen. Aber immerhin besteht die Möglichkeit überhaupt :)

Was meint ihr? Ist eine Dampfbürste ein unnötiges Gadget oder ein praktisches Haushaltsgerät?

P.S. Ich besitze den Philips GC332/87 Steam & Go, aber die beschriebenen Punkte dürften auf jede Dampfbürste zutreffen.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?