There couldn’t have been a better berry than the strawberry

Zurzeit duften überall Erdbeeren und ich kann an fast keinem Stand vorbeigehen, ohne mir die leckeren roten Früchte zu kaufen. Passend zur Jahreszeit und dem reichhaltigen Angebot backte ich deswegen vor Kurzem eine Erdbeer-Stracciatella Torte als Geburtstagsgeschenk. Das Rezept hatte mir vor Ewigkeiten Laura geschickt, ich kam aber leider nie dazu, es auszuprobieren – jetzt hatte ich endlich einen Grund!

Weil die Torte so gut geschmeckt hat, dachte ich, ich teile das Rezept mit euch:

1 Tortenboden „Wiener Boden Schoko“ (ich musste danach doch etwas länger suchen… immer ausverkauft! Plant Zeit dafür ein!)
1,2kg Erdbeeren
3 Becher Schlagsahne à 200g
3 Pck. Sahnesteif
6-8 EL Zucker
100g Schokoraspeln (ich habe weniger genommen – ganz nach Geschmack)

Die 3 Tortenboden vorsichtig voneinander trennen und einen davon auf eine Kuchenplatte legen. Erdbeeren waschen und dabei die schönsten Früchte für die Tortendeko beiseite legen (etwa 500g). Die übrigen Beeren sorgfältig putzen und in kleine Stücke schneiden.

2 Becher kalte Schlagsahne halb steif schlagen, dann 4-6EL Zucker (je nach Süße der Beeren) sowie 2 Packungen Sahnesteif dazugeben, nun alles steif schlagen. Mit den klein geschnittenen Beeren mischen und die Häflte der Creme auf dem ersten Boden verteilen, den zweiten Boden drüber legen und die restliche Masse drauf verteilen. Torte mit dem dritten Boden abdecken.

Für die Stracciatella-Creme den dritten Becher Sahne, zwei EL Zucker und ein Packung Sahnesteif miteinander verquirlen, bis die Creme ganz fest ist. Dann die Schokoraspeln vorsichtig unterheben und die Stracciatella-Sahne gleichmäßig auf dem obersten Boden verteilen. Die Torte mit den beiseite gelegten Erdbeeren verzieren und mind. 1 Std in Kühlschrank stellen!

Zuerst dachte ich, die Torte sei schnell und einfach gemacht (schließlich spart man sich das aufwändige Backen des Biskuitteigs), das Erdbeeren zerkleinern hat aber doch etwas länger gedauert, sodass ich letztendlich doch ganz stolz auf meine Taten war.

Probiert das Rezept aus, es lohnt sich!

Teilen:

1 Kommentar

  1. Eye Rain
    30. Mai 2012 / 13:03

    Sieht auf jeden Fall super super lecker aus! Wenn ich demnächst mal gut Zeit habe probier ich das Rezept aus ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?