Young Europeans

eurostat3So richtig fühle ich mich ja nicht als Europäerin. Klar, das ausweislose Herumreisen aufgrund des Schengener Abkommens ist nicht zu verachten, auch bin ich durchaus Fan des Euros. Nur ist es schon ziemlich offensichtlich, dass soziale Lage und Mentalität der einzelnen Länder weiterhin problemlos differenziert werden können. Das merkt man in Berlin besonders, weil so viele Europäer hier auf einen Job hoffen. Bei uns wandert man eher aus, weil einem Deutschland nicht gut genug vorkommt. Wieso ich mir über sowas gerade Gedanken mache? Weil man sich auf Eurostat spielerisch durch Statistiken klicken und mit anderen jungen Europäern vergleichen kann. In den Bereichen Familie, Arbeit, Freizeit und Internet werden einem verschiedene Fragen gestellt, deren Antworten dann in Relation zum eigenen Land und Europa insgesamt gesetzt werden. Durchaus interessant! Und so viel sinnvoller als die #kyliejennerchallenge.

Teilen:

2 Kommentare

  1. 22. April 2015 / 11:09

    Danke für den Hinweis auf diese „Spielerei“. Echt interessant.

  2. 23. April 2015 / 11:48

    Ich bin da vielleicht ein bisschen sensibler (oder so ähnlich), was europäisch sein betrifft, weil ich ja nicht schon immer dazu gezählt wurde. Also offiziell. Dass man so unbeschwert durch Europa reisen darf, ist auf jeden Fall ein großer Vorteil, den ich sehr schätze. Ist gar nicht so selbstverständlich. Das Spielchen ist süß und von der Challenge habe ich nur kurz was mitbekommen, aber du hast mich mal wieder richtig aufgeklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?