What to do in Corfu – Tipps für die grünste Insel Griechenlands

Porto Timoni Bucht Korfu GriechenlandIhr sucht einen europäischen Urlaubsort für Entspannung am Strand und Ausflüge in die Natur? Wie wär’s mit Korfu?

Korfu ist die grünste Insel Griechenlands und bietet mediterrane Wälder, felsige Aussichtspunkte sowie Sand- und Kiesbuchten mit schimmerndem, glasklarem Wasser. Sogar die österreichische Kaiserin Sisi war ein großer Fan von Korfu und ließ sich dort ein Sommerschloss bauen.

Ich habe im Spätsommer 2020 einen Abstecher auf die griechische Insel gemacht, meine Schwester hat sie im Sommer 2021 besucht und so haben wir einen umfassenden Eindruck von ihr bekommen. Unsere Tipps für einen Korfu-Urlaub geben wir euch in diesem Beitrag gerne weiter.

Kurzvorstellung von Korfu

Korfu liegt vor der Nordwestküste Griechenlands im Ionischen Meer, etwas abseits von den anderen Ionischen Inseln, nämlich nahe der albanischen Grenze und südöstlich des italienischen Stiefelabsatzes.

Als Reisezeit werden die Monate Mai bis Oktober empfohlen. In diesem Zeitraum erwartet euch mediterranes Klima mit einer Durchschnittstemperatur von bis zu 30 Grad, im Hochsommer kann die Temperatur demnach auf bis zu 40 Grad hochgehen. Anfang September fühlte es sich an wie hierzulande in den Sommerferien, auch wenn es abends natürlich schon etwas kühler wird. In der Nebensaison, in der viele Lokalitäten geschlossen haben, halbiert sich die Durchschnittstemperatur und es fällt vergleichsweise viel Regen – der Grund, wieso Korfu so wunderbar grün ist, aber vielleicht nicht unbedingt der Zeitraum eurer Wahl für Beach-Hopping.

Anreise & Unterkunft

Festung Korfu-Stadt Korfu GriechenlandWenn ihr die Insel erkunden und die schönsten Strände küren wollt, solltet ihr ungefähr zehn Tage für euren Aufenthalt einplanen.

In der Hauptsaison beträgt die Flugzeit von Deutschland nach Korfu ungefähr 2,5 Stunden. Auch die Anreise über den Landweg samt Fähre ist möglich, mit einer Dauer von über 24 Stunden aber wohl nur für Langzeitreisende attraktiv.

Auf Korfu könnt ihr sowohl in großen, luxuriösen Hotels unterkommen – diese finden sich meist in der Mitte der Insel – als auch in Ferienwohnungen oder kleineren, familienbetriebenen Unterkünften über die Insel verstreut. Schaut euch unbedingt vor Buchung an, was ihr auf Korfu unternehmen wollt, damit ihr nicht so impulsiv handelt wie wir: Wir hatten uns spontan für Korfu als Reiseziel entschieden und zu schnell mit Fokus auf das Preis-Leistungsverhältnis ein Apartment im Süden gemietet. Unser Entdeckergeist führte dazu, dass wir einige Zeit im Auto verbrachten – in den Norden der Insel sind es vom Süden aus über 1,5 Stunden pro Strecke und da es nur wenige größere Straßen gibt, fährt man immer wieder denselben Weg. Meine Schwester kam im Norden der Insel unter und war deutlich zufriedener mit ihrer Wahl. Wir sind nämlich beide große Fans vom Nordwesten gewesen und da hatte sie natürlich die deutlich kürzere Anfahrt.

Apropos Auto: Eine Mietwagen-Buchung bietet sich an, wenn ihr viel auf eigene Faust unternehmen wollt. Das Busnetz soll aber ebenfalls gut ausgebaut sein und schien auch von Tourist:innen angenommen zu werden.

Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten auf Korfu

Wenn ihr Korfu bereist, sollten die folgenden Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten auf eurer Liste stehen:

Pantokrator besteigen

Pantokrator Aussicht Korfu GriechenlandDer Pantokrator ist der höchste Berg Korfus. Der um die 900 Meter hohe Gipfel im Nordosten kann zu Fuß, per Rad oder Auto über eine asphaltierte Straße erklommen werden. Auf der einen Seite des Gipfels findet sich das gleichnamige Kloster, welches erstaunlich prunkvoll ausgestattet ist und mit seinen Schattenplätzen zum Verweilen einlädt. Die andere Seite wird leider gesäumt von Strom-Masten – lasst euch davon nicht abschrecken, bei gutem Wetter könnt ihr von dort bis Korfu-Stadt schauen.

Eine andere gute Aussicht auf die Insel bietet der Kaiser’s Throne, eine nach Kaiser Wilhelm II. benannte Aussichtsplattform in Pelekas.

Am Kap Drastis der Natur erfreuen

Korfu Kap Drastis GriechenlandWo wir gerade bei Aussichtspunkten sind: Im Nordwesten der Insel befindet sich eine der Hauptsehenswürdigkeiten Korfus: Das Kap Drastis. Die Formation aus Kalkfelsen ragt aus kristallklarem Meerwasser auf und ist ein Naturschauspiel, für das es sich zu kommen lohnt. Ihr könnt dort easy parken und in fünf bis zehn Minuten verschiedene Aussichtspunkte erlaufen. In der Nähe vom Kap Drastis findet sich mit Loggas beach noch ein weiterer interessanter Anhaltspunkt. Lasst euch nicht vom Namen täuschen, da gibt es mittlerweile keinen Strand mehr und touristisch überlaufen ist es auch, aber der Sonnenuntergang kann sich von dort durchaus sehen lassen.

Durch Korfu-Stadt flanieren

Korfu Stadt Shopping SymbolbildEin bisschen Städte-Flair macht bei einem Sommerurlaub natürlich auch immer Spaß. Korfu-Stadt ist der Hauptort der Insel, erinnert aufgrund seiner venezianischen Historie eher an italienische oder französische Altstädte als an griechische und gehört seit 2007 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Alte Festung gibt einen Einblick in die Geschichte Korfus und bietet eine tolle Sicht auf Stadt und Meer. Die Neue Festung hat weniger historisches Flair, kann dafür aber kostenlos besichtigt werden und ist zentraler gelegen, sodass ihr direkt auf die Altstadt schaut. Wenn euch nicht zu heiß ist, besucht also am besten einfach beide. Je nach Aktivität solltet ihr mindestens einen halben Tag für Korfu-Stadt einplanen.

Flugzeuge beobachten

Unweit von Korfu-Stadt, im Vorort Kanoni, findet sich eine kleine Insel mit dem Kloster Vlacherna. Das Kloster ist eher unspektakulär, dafür könnt ihr von der Insel aber die Flugzeuge beobachten, die in Kürze am Flughafen landen werden und so nur wenige Meter über euch fliegen. Ein cooles Erlebnis!

Die schönsten Strände erkunden

Auf Korfu werdet ihr vermutlich Beach-Hopping betreiben wollen. Letzten Endes wird es für jede:n etwas geben: Sand-, Kies- oder Steinstrand, wellig oder ruhig und warm, bewirtschaftet oder frei zu eurer Verfügung.

Die folgende Liste gibt euch einen Überblick über ein paar der schönsten Strände Korfus, der Einfachheit halber hangeln wir uns vom Westen über den Norden und Osten in den Süden. Wir haben schon viel gesehen, könnten uns aber vorstellen, dass der ein oder andere Strand noch fehlt. Um alle gesehen zu haben, muss man wohl mindestens einen Monat auf der Insel verbringen.

Kontogialos

Wer einen kinderfreundlichen Sandstrand im Westen sucht, kann den Kontogialos Beach anfahren. Der Strand ist nicht so überfüllt wie der sich ganz in der Nähe befindende Glyfada Beach, das Wasser ist warm und klar und es gibt ein paar Klippen zum Schnorcheln.

Paleokastritsa

Paleokastritsa Bootfahren Korfu GriechenlandPaleokastritsa ist ein beliebter Badeort im Westen der Insel, der sich vor allem dadurch auszeichnet, dass viele der Buchten an Steilklippen liegen und nur über den Seeweg zu erreichen sind. Ein Tagesausflug per Boot ist unbedingt zu empfehlen, denn es erwarten euch sechs verschiedene Buchten als Anlaufstellen, z. B. am weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Paradise Beach. Da die Aktivität beliebt ist, bucht am besten das Boot ein paar Tage im Voraus – online gibt es diverse Anbieter – und legt gegen 9 Uhr morgens ab, da es am Nachmittag durch Wind und höhere Wellen zu einem Fahrverbot kommen kann. Solltet ihr in den Genuss einer Tagesfahrt kommen, fahrt unbedingt in beide Richtungen jeweils bis zum Ende (Stelari, Timoni). Nehmt euch ggf. eine wasserfesten Sack mit für Handtücher und Co., wenn ihr länger am Strand chillen wollt. Zudem plant vor oder nach dem Ausflug einen Abstecher ins Kloster von Paleokastritsa ein – eine nette spirituelle Anlage mit einem super Blick auf die Ortschaft und ihre Buchten. Noch länger in Paleokastritsa verweilen braucht ihr allerdings nicht. Der Ort ist wirklich sehr touristisch.

Afionas/Porto Timoni

In Afionas, einem kleinen Ort im Nordwesten der Insel, findet sich die „Zwillingsbucht“ Porto Timoni (siehe oben), die sich in ca. einer halben Stunde Fußweg mit festen Schuhen erreichen lässt. Die Strandabschnitte sind klein, das Naturschauspiel aber atemberaubend und Schnorcheln lässt sich ebenfalls gut, daher ist ein Ausflug dorthin auf jeden Fall ein Muss für euren Korfu-Urlaub. Schaut euch auf dem Rückweg vom Strand den Sonnenuntergang an, es wurden beim besten Aussichtspunkt extra Bänke und ein Kiosk aufgestellt – touristisch, klar, aber eben auch einfach schön. Apropos touristisch: In der Hochsaison fahrt ihr am besten früh morgens nach Afionas, verbringt ein paar Stunden an den beiden Stränden von Porto Timoni und weicht auf den Strand Agios Georgios mit einem Sand-Kies-Mix und günstigen Liegen aus, sobald es an der Zwillingsbucht zu voll wird. Wer Lust auf wellenreiches Wasser hat, wird beim Strand Agios Stefanos fündig. Dort lässt sich übrigens auch gut dem Sonnenuntergang entgegen fiebern, wenn es in Afionas zu voll ist. Sogar Parken ist kein Problem – die Autos stehen direkt am Strand.

Apotripi Beach

Korfu Sandstrand Apotripi BeachEin echt schöner und ruhiger Sandstrand ist der Apotripi Beach im Norden der Insel, von dem aus geübte Schwimmer:innen sogar zwei kleinere Inseln anschwimmen können. Kommt am bestens direkt morgens und sichert euch einen Schattenplatz, sodass ihr dort den ganzen Tag verweilen könnt. Ganz in der Nähe findet sich übrigens der Canal d’Amour, ein enger Kanal zwischen zwei aus dem Meer ragenden Felsen. Der Strand dort ist super klein, daher legen sich viele Urlauber:innen zum Sonnen auf die terrassenartigen Klippen. Insgesamt aber eher voll dort. Also am besten nur kurz vorbeifahren und dann weiterziehen.

Arachavi Beach & Gialiskari Beach

Zwei weitere schöne Strände im Norden Korfus: Arachavi Beach, ein klassischer langer Sandstrand mit deutlich weniger Touristen als die Strände im Westen, und Gialiskari Beach, ein nicht bewirtschafteter, ruhiger Strand mit einem sandigen Einstieg, Steinplatten im Meer und super Konditionen zum Schnorcheln.

Kassiopi/Paralia Pipitos

Kassiopi Strand Korfu Griechenland

Die süße Hafenstadt Kassiopi im Nordosten ist recht trubelig, die Strände demnach auch – es lohnt sich aufgrund des smaragdgrünen Wassers trotzdem, vorbeizukommen. Wem der Bataria Beach zu voll und sonnig ist, wird beim Paralia Pipitos Strand direkt daneben vielleicht glücklicher. Und wenn es auch dort keinen Platz mehr gibt, besucht nach einem Abstecher zu den Ruinen vom Kassiopi Castle (guter Blick auf die Stadt!) den Kogevina Beach. Die Felsen-Meer-Kombination ist immer noch malerisch, der Strand wird aber weniger frequentiert, weil er nicht in Laufweite von Kassiopi ist.

Avlaki East Beach

Vom Avlaki Beach könnt ihr über einen kleinen Trampelpfad (abends: Achtung, Mücken) den Avlaki East Beach erreichen, einen Mix aus Sand und Kieseln mit glasklarem Wasser.

Kalami Beach & Barbati Beach

Zwei Kiesstrände im Nordosten der Insel, an denen das Wasser schön schimmert. Im September entspannt und mit angenehmen Wassertemperaturen, im Hochsommer kann es hier unangenehm voll und heiß werden.

Marathias Beach

Ein für den Süden typischer Sandstrand – gepflegter als Issos Beach und weniger touristisch als Kavos Beach. Extra runterfahren braucht ihr dafür nicht, aber es soll ja Leute geben, die am falschen Ende der Insel wohnen. ;)

Und sonst so?

Wen professionell organisierte Tagesausflüge nicht abschrecken, der:die kann eine Bootsfahrt nach Paxos und Antipaxos buchen. Die Orte sind süß, das Wasser sieht toll aus, aber man sitzt eben auf einem gut gefüllten Dampfer und hat einen vorgegebenen Zeitplan.

In der Nebensaison macht es bestimmt Spaß, auf dem Corfu Trail zu wandern. Dafür wird es im Sommer aber wohl den meisten zu warm sein.

Vegetarisch essen auf Korfu

Korfu Vegetarisch Essen Aubergine CafeGriechenland ist jetzt nicht unbedingt ein Reiseziel, bei dem Vegetarier:innen voll auf ihre Kosten kommen, daher ist eine Ferienwohnung mit Küche sicher die beste Wahl für Gleichgesinnte. Es gibt außerhalb der Ortschaften auch einige große Supermärkte mit vernünftiger Auswahl.

Falls ihr in der Nähe seid, schaut doch mal bei folgenden Lokalitäten für einen Snack vorbei – ich hätte mich eigentlich auch nur von Donuts und Orange Pie ernähren können:

Wenn ihr auswärts speisen wollt, kann ich euch diese beiden Restaurants für Vegetarier:innen auf Korfu empfehlen:

  • The Village Taverna in Moraitika: Nicht von der Karte beeinflussen lassen – mit dem Hinweis, dass ihr Vegetarier:innen seid, bekommt ihr ein leckeres und abwechslungsreiches Drei-Gänge-Menü für zwei aufgetischt
  • Aubergine Café in Korfu-Stadt: In der „Hauptstadt“ fällt die vegetarische Ernährung natürlich leichter; das Aubergine Café bietet sogar viele vegane Alternativen. Falls ihr mal ein Pilzgulasch mit veganem Tsatsiki probieren wollt, seid ihr dort an der richtigen Adresse.

Es wird in der Regel nach 14 Uhr und nach 21 Uhr gegessen, für Touristen werden aber natürlich Ausnahmen gemacht.

Das war’s mit unseren Korfu-Reisetipps! Ich bin gespannt, ob es euch auch dorthin verschlägt – dann freue ich mich über Ergänzungen für diesen Guide in den Kommentaren. :)

Und falls ihr schon auf Korfu wart und auf einen ähnlichen Mix aus Strand und Natur Lust habt — wie wäre es mit Mallorca? Die Insel kann mehr, als man denken würde!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?